JVP/Plakolm: „Die höhere Zuverdienstgrenze ist ein Meilenstein für Studenten“

Claudia Plakolm

Claudia, seit einem Dreivierteljahr regiert die ÖVP gemeinsam mit den Grünen. Was ist dein Fazit?

Mit der Arbeit der Regierung bin ich sehr zufrieden. Speziell während der Coronakrise hat die Regierung bewiesen, dass sie auch in herausfordernden Zeiten gute Arbeit leistet. Beispielsweise werden mit der Kurzarbeit und dem Lehrstellen-Bonus die Beschäftigung hoch gehalten und Arbeitsplätze gesichert. Darüber hinaus haben wir den Einkommenssteuersatz von 25 auf 20 Prozent gesenkt und Familien mit einem Kinderbonus von 360 € pro Kind entlastet.

 

Auf was bist du besonders stolz?

Ganz klar die erst kürzlich von der Bundesregierung beschlossene Erhöhung der Zuverdienstgrenze für die Familienbeihilfe von 10.000 € auf 15.000 €. Erst im Herbst letzten Jahres wurde dieser Vorschlag von mir bei den Koalitionsverhandlungen eingebracht. Es freut mich sehr, dass er so schnell umgesetzt werden konnte und darüber hinaus vieles im Regierungsprogramm eine junge Handschrift trägt. Mit dieser Erhöhung können Studierende mit Nebenjob mehr dazuverdienen, ohne die Familienbeihilfe zu verlieren, und werden somit entlastet. Gerade in den letzten Monaten waren arbeitende Studenten durch die Kombination aus Arbeit und E-Learning doppelt gefordert.

 

Du bist mittlerweile seit 4 Jahren Landesobfrau der Jungen ÖVP. Im November kandidierst du als Bundesobfrau. Was steht auf deiner Agenda?

Die Junge ÖVP ist die größte politische Jugendorganisation im Land und eine starke Stimme für junge Anliegen. Wir wollen auch in Zukunft weiter für die jungen Menschen da sein: in den Orts-, Bezirks- und Landesgruppen sowie auf Bundesebene. Unter dem Motto „Update Österreich – Deine Idee für unser Land“ läuft aktuell der größte Programmprozess in der Geschichte der Jungen ÖVP. Dabei wollen wir wissen, was unser Land braucht, damit wir gestärkt aus der Coronakrise herausgehen. An diesem Prozess können JVPler online von zuhause aus mitarbeiten und auch im Rahmen meiner Bundesländer-Tour sammle ich viele Ideen und Erfahrungen von Jugendlichen für ein Update in Österreich.