Wohin soll sich unser Land entwickeln?

Claudia Plakolm im Gespräch

ÖVP-Jugendsprecherin und Nationalratsabgeordnete Claudia Plakolm spricht über die weiteren Pläne der neuen Volkspartei

Ende September wird ein neuer Nationalrat gewählt. Damit wird die Richtung bestimmt, in die sich Österreich weiterentwickeln soll. Die ÖVP kann auf einem soliden Fundament aufbauen: Neben dem Ende der Schuldenpolitik wurde auch eine umfangreiche Steuerreform in die Wege geleitet, die speziell Familien und Menschen mit geringem Einkommen spürbar entlastet.

Während vor eineinhalb Jahren vor allem das Thema Migrationspolitik den Wahlkampf beherrschte, steht das Land nun vor neuen Herausforderungen und Chancen. Allen voran spürt man eine Veränderung am Arbeitsmarkt durch die Digitalisierung und Globalisierung. Der Standort Österreich muss attraktiv für heimische und internationale Unternehmen bleiben, damit die Arbeitsplätze der Zukunft in Österreich entstehen. Auch die Pflege muss dringend reformiert werden, um eine optimale Versorgung für alle sicherzustellen. Seitens der ÖVP wurde dazu ein umfangreiches Pflegekonzept vorgestellt. Plakolm bringt es auf den Punkt: „In den letzten eineinhalb Jahren konnten wir in Österreich viel erreichen und verändern. Aber wir sind noch nicht am Ziel. Wir setzen uns ein für Arbeit, von der man leben kann, ein Altern in Würde und die Wahrung unserer österreichischen Identität.“

Auch auf europäischer Ebene besteht Handlungsbedarf. Während die EU in den letzten Jahren mit den Themen Brexit, Migrations- und Schuldenkrise Schlagzeilen machte, wird der Ruf nach einer grundlegenden Reform laut, um den Anforderungen der Zeit gerecht zu werden. Plakolm dazu: „Wir müssen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und an die Zukunft denken. Europa muss auf ein neues, stärkeres Fundament gestellt werden. Dafür brauchen wir mehr Subsidiarität, schlankere Institutionen und einen neuen Vertrag für Europa! “

Die größte Herausforderung ist und bleibt aber der Klima- und Umweltschutz. Jeden Freitag protestieren Menschen weltweit und setzen sich für strengere Klimaschutzmaßnahmen ein.

Abgeordnete Plakolm, die sich erst kürzlich in einer Rede im Nationalrat zu diesem Thema äußerte, betont: „Unsere größten Errungenschaften bringen uns wenig, wenn wir gleichzeitig unseren Planeten und unsere Umwelt zerstören. Es braucht einen Schulterschluss von Politik und Gesellschaft sowie eine groß angelegte Innovationsoffensive, um Wirtschaft und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.“