Junge ÖVP ad Weltfrauentag: Politik muss auf allen Ebenen mit gutem Beispiel vorangehen!

Claudia Plakolm

JVP sieht Aufholbedarf bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fordert einen Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

„Die Junge ÖVP geht in Sachen Gleichberechtigung mit gutem Beispiel voran“, so die designierte Bundesobfrau der Jungen ÖVP Claudia Plakolm anlässlich des heutigen Weltfrauentags. „Unsere JVPlerinnen gestalten auf allen Ebenen – egal ob in den Gemeinden, im Land oder im Bund - mit. Besonders freut mich, dass sechs unserer derzeit neun JVP-Abgeordneten im Nationalrat weiblich sind, dazu kommen zwei Bundesrätinnen und zahlreiche junge Frauen in den Landtagen und Gemeinden.“

“Gerade in der Kommunalpolitik haben wir in Österreich aber noch Aufholbedarf, was die Geschlechterverteilung angeht: Nur knapp 10 % der Bürgermeisterämter in ganz Österreich haben Frauen inne. Das liegt oft an der fehlenden Vereinbarkeit von Familie und politischem Engagement“, betont die Abgeordnete zum Nationalrat Johanna Jachs, selbst seit 2019 Mutter. „Besonders im Bereich Karenz und Mutterschutz müssen wir endlich Regelungen schaffen – die gibt es für die meisten politischen Funktionen nämlich nicht! So können wir auch mehr junge Frauen dazu bewegen, politisch Verantwortung zu übernehmen.”

„Wir sind aber als Politik in der Pflicht, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ganz generell weiter zu verbessern“, zeigen sich die beiden Jungpolitikerinnen überzeugt. Besonders die letzten Monate haben gezeigt, dass Frauen oft doppelt belastet sind. „Als Junge ÖVP fordern wir einen raschen Ausbau der Kinderbetreuungsplätze”, so die beiden Abgeordneten abschließend.