Bessere Schulbedingungen durch Schulentwicklungsprogramm

Claudia Plakolm

Mit dem beachtlichen Betrag in Höhe von 2,4 Milliarden Euro werden wichtige Projekte in Österreichs Bundesschulen finanziert und die Lernbedingungen dadurch für die Schülerinnen und Schüler verbessert, zeigte sich ÖVP-Jugendsprecherin Abg.z.NR Claudia Plakolm über den Beschluss im Ministerrat erfreut.

Es gibt einen steigenden Bedarf an ganztägigen Schulen. Schwerpunktmäßig werden daher unter anderem ganztägige Schulformen im AHS-Unterstufenbereich ausgebaut. Schülerinnen und Schüler der AHS-Unterstufe soll ein bedarfsgerechtes Angebot an schulischer Tagesbetreuung zur Verfügung stehen“, umreißt Plakolm einen Schwerpunkt des Programms. Weitere betreffen die gerade in der heutigen Zeit notwendige Digitalisierung und die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.

Die Abgeordnete zeigte sich besonders erfreut, dass es auch in ihrem Heimatbundesland Oberösterreich zahlreiche Erweiterungen und Sanierungen von Bundesschulen geben soll. Zudem seien fünf Neubauten und einige Ersatzbauten vorgesehen. Insgesamt wird es österreichweit rund 270 Bauprojekte an den Bundesschulen geben.

Insgesamt werden mit diesem Schulentwicklungsprogramm wichtige Maßnahmen für die Zukunft unserer Schulen gesetzt“, schloss die Abgeordnete.